Prof. Dr. Wolfgang Hiller

Dr. Andrea Benecke

  • Diplom-Psychologin
  • Psychologische Psychotherapeutin
  • Psychodiabetologin
  • Supervisorin Verhaltenstherapie
  • Supervisorin Psychodiabetologie
  • Geschäftsführerin und stellvertretende Leiterin des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Universität Mainz

Kontakt

Dr. Andrea Benecke | benecke@uni-mainz.de | Tel. 06131/39 39211 | Fax: 06131/39 39102

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1982 - 1991: Studium der Psychologie an der TU Berlin
  • 1990 - 1993: Selbstständige umweltpsychologische Forschung im Auftrag der Landesentwicklungsgesellschaft Brandenburg
  • 1993 - 1997: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Evaluation der Effekte in der stationären Rehabilitation bei Diabetes mellitus“ im Klinikum der BfA Bad Kissingen - Saale-Klinik
  • 1996 - 2004: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg
  • 08 - 12/2004: Koordination eines multizentrischen Projektes zur Primärprävention des Typ 2 Diabetes an der Diabetes Akademie Bad Mergentheim
  • 1999 - 2004: Dissertation an der Universität Koblenz – Landau zum Thema „Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation bei Diabetes Mellitus

Preise, Berufungen

  • 1997 : Posterpreis der Deutschen Diabetes Gesellschaft zum Thema „Insulinrestfunktion bei Typ 2 Diabetikern“
  • 2001: 3. Posterpreis der Deutschen Adipositas-Gesellschaft zum Thema „Gibt es Prädiktoren für das vorzeitige Abbrechen eines langfristigen Gewichtsabnahmeprogramms?“
  • 2003: Berufung in die AG „Präventive und therapeutische Maßnahmen für übergewichtige Kinder und Jugendliche" des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung
  • 2003: Berufung als ehrenamtliche Richterin des Berufsgerichts für die Heilberufe beim Obersten Landesgericht München
  • 2004: Förderpreis der Boxberger-Stiftung Bad Kissingen
  • 2005: Berufung in den wissenschaftlichen Beirat des Zentrums Patientenschulung des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Bayern

Psychotherapeutischer Werdegang

  • 1993 – 1997: Psychotherapeutische Mitarbeiterin im Klinikum der BfA Bad Kissingen - Saale-Klinik
  • 1995 - 1998: Weiterbildung in Hypnose bei der Deutschen Gesellschaft für Hypnose, abgeschlossen mit der Erlaubnis, Hypnose eigenständig anzuwenden
  • 1996 - 2004: Psychotherapeutische Tätigkeit am Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg (Arbeitsschwerpunkte: Psychotherapie bei Essstörungen, insbesondere Adipositas, Diabetes und bei Krebserkrankungen)
  • 1998 - 2003: Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) am Centrum für Integrative Psychotherapie in Bamberg
  • 01/1999: Approbation als Psychologische Psychotherapeutin und Eintrag in das Arztregister Unterfranken (Fachkundenachweis Verhaltenstherapie)
  • 08/2000: Anerkennung als Fachpsychologin Diabetes (DDG) durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft
  • 01/2005: Anerkennung als Psychodiabetologin durch die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz
  • 2005: Anerkennung als Supervisorin für Verhaltenstherapie, zunächst durch den Weiterbildungsstudiengang der Universität Mainz, dann durch die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz
  • 07/2005: Anerkennung als Supervisorin für Psychodiabetologie durch die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz

Lehre/Regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen

  • SS 1995/ – WS 1995/1996 : Lehrauftrag an der Fachhochschule Magdeburg am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen („Psychologische Besonderheiten in der Rehabilitation geistig Behinderter“ und „Einführung in die Rehabilitationspsychologie“)
  • 1996 - 2004: Leitung des Kurses „Medizinische Psychologie“ am Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg
  • 1998 - 2004: Mitwirkung an der Vorlesung „Psychosomatische Medizin“ am Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg
  • 2000 - 2004: Seminar „Umgang mit todkranken Menschen“ an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg
  • seit 2002: Referentin an der Akademie für Sozialmedizin, Berlin
  • seit 2002: Tagesseminare für Ärzte und Krankenschwestern als EDHEP-Moderatorin im Auftrag der Deutschen Stiftung Organtransplantation
  • seit 2004: Referentin am Centrum für Integrative Psychotherapie (CIP), Bamberg
  • seit 2005 : Referentin am Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie der Universität Mainz

Migliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
  • Deutsche Gesellschaft für Hypnose
  • Deutsche Adipositas Gesellschaft
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Psychologie“ in der Deutschen Diabetes Gesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft „Essstörungen“ im Deutschen Kollegium für Psychosomatische Medizin
  • Fränkischen Weiterbildungsgemeinschaft für Psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie (bis 2004 Vorstandsmitglied)

Organisation wissenschaftlicher Tagungen

  • In Kooperation mit Dipl.-Psych. H. Vogel und Prof. Dr. E. Haupt: „Diabetologisches Seminar“ im Rahmen des 5. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums am 05.03.1996 in Bad Säckingen.
  • In Kooperation mit Dr. M. Niehaus, Dipl,-Psych. H. Vogel und Dipl.-Psych. U. Worringen: Workshop „Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation“ im Rahmen des 6. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums am 12.03.1997 in Hamburg.
  • In Kooperation mit Dipl.-Psych. U. Worringen: Themenblock „Neue Wege in der Rehabilitation“ auf dem Kongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie am 20.02.1998 in Berlin.
  • Symposium „Zwischen Genetik und Psychotherapie – Chancen und Grenzen in der Behandlung von Übergewicht und Adipositas“ auf dem Kongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie am 25.02.2002 in Berlin.
  • In Kooperation mit Prof. Dr. Dr. H. Lang: Internationaler Kongress „Gestörte Sexualität – Ursachen, Erscheinungsformen, Therapie“ am 09. und 10.05.2003 in Würzburg.
  • Seit 2002 Mitglied der inhaltlichen Planungsgruppe zur Vorbereitung der Kongresse für Klinische Psychologie und Psychotherapie im März 2004 und 2006 in Berlin.

Publizierte Abstracts

Benecke, A., Kulzer, B., Hermanns, N. & Haak, T. (2004). Prävention des Typ 2 Diabetes – das Projekt „Prädias“. Aktuelle Ernährungsmedizin, 29, 5, 277.

Hoog, C. & Benecke, A. (2003). Ergebnisse der prospektiven psychologischen Untersuchung nach gastric banding: 5-Jahres-Katamnese. Aktuelle Ernährungsmedizin, 28, 5, 323.

Benecke, A. (2002). Gender-specific aspects in diabetes. Wiener Klinische Wochenschrift, 114, Suppl. 3, 12.

Benecke, A. & Dilmann, U. (2002).Geschlechtsspezifische Gründe für die Inanspruchnahme der Rehabilitation bei Typ 2 Diabetes. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 4.-6. März 2002 in München. DRV-Schriften, Bd. 33, 142-144.

Worringen, U. & Benecke, A. (2002). Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme und Behandlung in der Rehabilitation. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 4.-6. März 2002 in München. DRV-Schriften, Bd. 33, 141-142.

Benecke, A., Majewski, J. & Böck, G. (2001). Changes of Eating Behavior after Gastric Banding. International Congress of Obesity – Research and Clinical Practice vom 23. bis 25. März in Essen. International Journal of Obesity, 25, Suppl. 1, S123.

Benecke, A., Manderscheid, J., Frobel, T., Majewski, J., Ertl, G. & Lang, H. (2001). Das Projekt Adipositiv: Gibt es Prädiktoren für das vorzeitige Abbrechen eines langfristigen Gewichtsabnahmeprogramms? 17. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 18.-20. Oktober 2001 in Bremen. Aktuelle Ernährungsmedizin, 26, 214.

Manderscheid, J., Benecke, A., Frobel, T., Majewski, J., Ertl, G. & Lang, H. (2001). Das Projekt Adipositiv: Ergebnisse nach Abschluss der Studie. 17. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 18.-20. Oktober 2001 in Bremen. Aktuelle Ernährungsmedizin, 26, 231.

Vogel, H., Benecke, A., Herrmann, R. & Haupt, E. (2001). Reha-Erwartungen und –ziele von Diabetes-Patienten – Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 12.-14. März 2001 in Halle/Saale. DRV-Schriften, Bd. 26, 199-200.

Vogel, H., Benecke, A., Herrmann, R. & Haupt, E. (2001). Zur Bedeutung psychosozialer Einflussfaktoren für das Ergebnis der Diabetes-Rehabilitation. 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 12.-14. März 2001 in Halle/Saale. DRV-Schriften, Bd. 26, 370-371.

Benecke, A. & Majewski, J. (2000). Psychologische Indikationsstellung für die Gastric-banding-Operation. 16. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 26.-28. Oktober 2000 in München. Aktuelle Ernährungsmedizin, 25, 254.

Majewski, J., Benecke, A. & Böck, G. (2000). Veränderungen im Eßverhalten nach einer gastric banding-Operation (2-Jahres-Klatamnese). 16. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 26.-28. Oktober 2000 in München. Aktuelle Ernährungsmedizin, 25, 252.

Manderscheid, J., Benecke, A., Frobel, T., Majewski, J., Schubert, E., Rost, P., Ertl, G. & Lang, H. (2000). Das Projekt Adipositiv, ein langfristiges interdisziplinäres Konzept zur Gewichtsabnahme – Konzept und erste Erfahrungen in Planung und Durchführung. 16. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 26.-28. Oktober 2000 in München. Aktuelle Ernährungsmedizin, 25,250.

Benecke, A. & Majewski, J. (2000). Psychologische Begutachtung adipöser Patienten vor chirurgischer Adipositastherapie. 51. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin vom 1.-4. März 2000 in Hannover. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 50, 84

Worringen, U., Benecke, A., Gerlich, C. & Frank, S. (2000). Der Fragebogen zur Haus- und Familienarbeit – Erste empirische Ergebnisse und heuristische Ableitung seines Erklärungspotentials. 9. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 13.-15. März 2001 in Würzburg. DRV-Schriften, Bd. 20, 455.

Benecke, A. & Majewski, J. (2000). Psychologische Begutachtung adipöser Patienten vor chirurgischer Adipositastherapie. 51. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin vom 1.-4. März 2000 in Hannover. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 50, 84

Benecke, A., Müller, T. & Majewski, J. (1999). Psychologische Auswirkungen der gastric banding-Operation. 15. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 16.-18. September 1999 in Düsseldorf. Aktuelle Ernährungsmedizin, 24, 253.

Benecke, A., Worringen, U. & Vogel, H. (1999). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Rehabilitation – Ein Überblick. 8. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 8.-10. März 2001 auf Norderney. DRV-Schriften Bd. 12, 159.

Benecke A. & Heimbucher, J. (1998) Laparoscop gastric banding for treatment of morbid obesity - indication, psychological aspects for selection of patients and first results of catamnesis. International Congress: The Treatment of Eating Disorders - Research Meets Clinical Practice vom 11.-13.06.1998 in Stuttgart. Abstractband.

Herrmann, R., Benecke-Timp, A.. & Haupt, E. (1997). Insulinrestfunktion bei Typ-II-Diabetikern. 17. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 8.-10. Mai 1997 in Lübeck. Diabetes und Stoffwechsel, Bd. 6, 127.

Herrmann, R., Benecke-Timp, A. & Haupt, E. (1996). Katamnestische Untersuchung von Behandlungsregime und Stoffwechselsituation bei adipösen Typ-II-Diabetikern nach einer stationären Behandlung. 12. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 10.-12.10.1996 in Würzburg. Aktuelle Ernährungsmedizin, 21.

Haupt, E., Benecke-Timp, A. &. Herrmann, R. (1996). Arztkonsultationen und regelmäßige Bestimmung relevanter Laborparameter im ambulanten Bereich. 16. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 15.-18. Mai 1996 in Basel. Diabetes und Stoffwechsel, Bd. 5, 125-126.

Haupt, E., Benecke-Timp, A., Herrmann, R. & Vogel, H. (1996). Einführung in das Reha-Diabetologische Seminar. 6. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium am 3.-5. März 1996 in Bad Säckingen. DRV-Schriften Bd. 6, 364.

Benecke-Timp, A., Herrmann, R., Vogel, H. & Haupt, E. (1996). Effekte der stationären Rehabilitation bei noch ungeschulten Typ-II-Diabetikern. 4. Tagung der Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten vom 20.-22.06.1996 in Bad Mergentheim. Zeitschrift für Gastroenterologie Suppl. 3, 213.

Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Vogel, H., Gurry, J., Hilgendfeldt, J., Weinacker, B. & Haupt, E. (1994). Evaluation der Rehabilitation bei Diabetes - die Bedeutung des krankheitsbezogenen Wissens für den Rehabilitationserfolg. 4. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 7.-8.03.1994 in Lübeck. DRV-Schriften Bd. 3, 138-140.

Benecke-Timp, A. & Vogel, H. (1994). Der Einfluß von Kontrollüberzeugungen auf die psychische Belastung durch Diabetes. Posterpräsentation beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie für Klinische Psychologie und Psychotherapie vom 20.-25.02.1994 in Berlin. Abstractband.

Artikel und Bücher

Vogel, H., Benecke A., Herrmann R. & Haupt E. (im Druck). Reha-Erwartungen und -Ziele von Diabetes-Patienten: Zur Entwicklung des Kissinger Fragebogens zur Diabetesrehabilitation. In: R. Nübling, F. Muthny & J. Bengel (Hrsg.): Reha-Motivation und Behandlungserwartung. Bern: Verlag Hans Huber.

Benecke, A. (2005) Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation bei Diabetes mellitus. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Benecke, A. & Vogel, H. (2003). Übergewicht und Adipositas. In Robert-Koch-Institut (Hrsg.), Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 16.

Worringen, U. & Benecke, A. (2002). Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme in der medizinischen Rehabilitation In: Hurrelmann K. & Kolip, P. (Hrsg.), Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. Bern: Huber.

Worringen, U., Benecke, A., Gerlich, C. & Frank, S. (2001). Der Fragebogen zur Haus- und Familienarbeit - Erste empirische Ergebnisse. In: Worringen, U. & Zwingmann, C. (Hrsg.), Rehabilitation weiblich - männlich. Tagungsband. Weinheim: Juventa.

Tuschhoff, T., Benecke-Timp, A. & Vogel, H. (1997). Adipositas. In: Petermann, F. (Hrsg.), Rehabilitation. Ein Lehrbuch zur Verhaltensmedizin. Göttingen: Hogrefe.

Vogel, H., Benecke-Timp, A., Gurry, J., Herrmann, R. & Haupt, E. (1995). Ergebnisse der Patientenschulung für Diabetiker in der stationären Rehabilitation. In: Petermann, F. (Hrsg.), Diabetes mellitus. Göttingen: Hogrefe.

Redaktion und Herausgeberschaft

Lang, H. & Benecke, A. (Hrsg.) (im Druck). Gestörte Sexualität - Ursachen, Erscheinungsformen, Therapie. Würzburg: Königshausen und Neumann.

Benecke, A. & Ardelt-Gattinger, E. (2003). Schwerpunktheft „Adipositas“. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 35 (4).

Worringen, U. & Benecke, A. (1999): Schwerpunktheft „Rehabilitation in der Krise - Neue Wege in der Rehabilitation“. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31 (1).

Vogel, H., Worringen, U. & Benecke, A. (1998). Themenschwerpunkt „Die Frage der Geschlechtsspezifität in der Rehabilitationsforschung“. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 11, 43.

Benecke-Timp, A., Vogel, H. & Worringen, U. (1997). Themenschwerpunkt „Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation“. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 10, 40, 3-6.

Zeitschriftenartikel

Benecke, A. (2003). Adipositas - eine therapeutische Herausforderung. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 35 (4), 729-742.

Benecke, A. & Ardelt-Gattinger, E. (2003). Vorwort der Herausgeberinnen zum Schwerpunktheft „Adipositas“. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 35 (4), 727-728.

Benecke, A. (2002). Verhaltenstherapie bei Adipositas. Verhaltenstherapie, 12,4, 297-309.

Benecke, A., Haupt, E. & Deutschmann, R. (2001). Einflussgrößen auf die Lebensqualität bei Typ 2 Diabetikern unter drei verschiedenen antidiabetischen Monotherapien. Diabetes und Stoffwechsel, 10, 4, 155-164.

Majewski, J., Benecke A. & Faller H. (2000). Psychodiagnostische Untersuchung im Rahmen der Indikationsstellung bei geplanter gastric banding-Operation zur Gewichtsreduktion: Konzept, klinische Erfahrung und erste Evaluationsergebnisse. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 9, 3, 111-124.

Benecke, A., Majewski, J. & Faller, H. (2000). Gastric Banding als operative Behandlungsmethode für schwer übergewichtige Patienten – psychologische Begleitforschung und erste Ergebnisse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 48, 4, 343-358.

Haupt, E., Benecke, A., Haupt, A., Herrmann, R., Vogel H. & Walter C. (1999): The KID-Study VI: Diabetic complications and associated diseases in younger type 2 diabetics still performing a profession. Prevalence and correlation with duration of diabetic state, BMI and C-peptide. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 107, 435 - 441.

Haupt, E., Haupt, A., Herrmann, R., Benecke, A., Vogel H. & Walter C. (1999): The KID-Study V: The natural history of type 2 diabetes in younger patients still practising a profession. Heterogenity of basal and reactive C-peptide levels in relation to BMI, duration of disease, age and HbA1. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 107, 236 - 243.

Worringen, U. & Benecke, A. (1999): Rehabilitation in der Krise - Neue Wege in der Rehabilitation. Einführung in den Themenschwerpunkt. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31 (1), 3-7. Redaktion des Themenschwerpunkts in diesem Heft, 3-118.

Vogel, H., Worringen, U. & Benecke, A. (Hrsg.) (1998). Heiße Luft oder die Spitze eines Eisberges? Die Frage der Geschlechtsspezifität in der Rehabilitationsforschung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 11, 43, 3-5.

Benecke, A. (1998). Geschlechtsspezifische Aspekte bei der Rehabilitation von Patienten mit Diabetes mellitus am Beispiel einer BfA-Klinik. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 11, 43, 37-43.

Benecke-Timp, A., Vogel, H. & Worringen, U. (Hrsg.) (1997). Einführung in den Themenschwerpunkt: Geschlechtsspezifische Aspekte in der Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 10, 40, 3-6.

Haupt, E., Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Haupt, A., Vogel, H., & Hilgenfeldt, J.(1997). Die Kissinger Diabetes Interventionsstudie: Stoffwechselveränderungen von Typ-I- und Typ-II-Diabetikern während sowie 6 und 12 Monate nach einer stationären Rehabilitation. Zeitschrift für Gastroenterologie (Suppl. 3), 12-23.

Haupt, E., Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Vogel, H., Hilgenfeldt, J., Haupt, A. & Walter, C. (1996). The KID-Study I: Structural baseline characteristics of the Federal Insurance for Salaried Employees’ (BfA) diabetic patients in the in-patient rehabilitation. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 104, 370 - 377.

Haupt, E., Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Vogel, H., Haupt, A. & Walter, C. (1996). The KID-Study II: Socio-economic baseline characteristics, psycho-social strain, standard of current medical care and education of the Federal Insurance for Salaried Employees’ (BfA) diabetic patients in the in-patient rehabilitation. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 104, 378 - 386.

Haupt, E., Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Vogel, H., Hilgenfeldt, J., Haupt, A. & Walter, C. (1996). The KID-Study III: Impact of in-patient rehabilitation on the metabolic control of type I and type II diabetics and follow-up after 6 and 12 months. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 104, 420 -430.

Haupt, E., Herrmann, R., Benecke-Timp, A., Vogel, H., Haupt, A. & Walter, C. (1996). The KID-Study IV: Effect of in-patient rehabilitation on the frequency of glucose self-monitoring, on the quality of further primary care, on time being unfit for work and on psychological everyday strain of type I and type II diabetics at the follow-up after 6 and 12 months. Experimental & Clinical Endocrinology & Diabetes, 105, 21 - 31.

Benecke-Timp, A., Herrmann, R., Timp, D., Vogel, H. & Haupt E. (1995). Krankheitsspezifische Kontrollüberzeugungen und deren Auswirkungen auf die psychische Belastung bei Typ-II-Diabetikern. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 8, 29, 55-59.

Tuschhoff, T., Benecke-Timp, A. & Vogel, H. (1995). Adipositas-Therapie in der medizinischen Rehabilitation: Thesen zur Optimierung der therapeutischen Rahmenbedingungen. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 8, 29, 36-40.

Übersetzungen

Das Auflösen der Schmerztrance. Übersetzung des Vortrags von Kay Thompson. Experimentelle und klinische Hypnose 14 (1), 1998, 79-92.

Die hypnotherapeutische Beziehung zu todkranken Menschen. Übersetzung des Vortrags von Claire Frederick. Experimentelle und klinische Hypnose 13 (2), 1997, 155-172.

Hypnose und die allergische Reaktion. Übersetzung des Artikels von J. Wyler-Harper. A:J: Bircher, W. Longewitz & A. Kies. Experimentelle und klinische Hypnose 12 (1), 1996, 49-71.